Report Verlags GmbH · Jägerstraße 1 · 46395 Bocholt · Tel. +49-(0)2871-2598-0 · zentrale@bocholter-report.de
Report Verlags GmbH · Jägerstraße 1 · 46395 Bocholt · Tel. +49-(0)2871-2598-0 · zentrale@bocholter-report.de

„Beruhigungspille“ Beratungsgespräch?!

Inge Bihn, Demenzberaterin bei der Caritas Bocholt. Foto: Frentzen

Bocholt. (fren) Plötzlich tritt der Vater auf die Bremse. Mitten auf der Autobahn. Er schaut seine  Tochter an und fragt: „Wo sind wir eigentlich?“ Für Inge Bihn war dieser Vorfall, der sich vor über 20 Jahren in ihrer Heimat am Bodensee ereignete, ein Schockerlebnis. Gott sei Dank ist nichts passiert. Noch heute erzählt sie davon, wenn Angehörige sie aufsuchen, um Rat und Hilfe zu bekommen. Inge Bihn hat vor neun Jahren bei der Caritas in Bocholt den Bereich Demenzberatung übernommen. Sie weiß, was es heißt, wenn Vater oder Mutter plötzlich vergisst. Wobei das Adjektiv deplatziert ist. Demenz kommt nicht plötzlich. Demenz ist ein schleichender Prozess. Und ist mitten unter uns. Heute spricht man über die Krankheit. Offen und ehrlich. Entsprechend nehmen viele Angehörige frühzeitig Beratung in Anspruch. Und früh ist wichtig.

 

Bocholter Report: „Frau Bihn, welchen Stellenwert nimmt Demenzberatung ein?“
Inge Bihn:
„Demenz ist ein Thema, das immer mehr Menschen bewegt. Die Zahl der älteren Menschen nimmt zu. Jeder von uns kann davon mal betroffen sein. Die Menschen haben verstanden, dass wir lernen müssen, mit Demenz umzugehen. Als ich vor gut neun Jahren mit der Beratung startete, war das Verständnis sehr viel kleiner, Angehörige kamen oft erst auf mich zu, wenn die Erkrankung bei Vater oder Mutter schon weit fortgeschritten war. Ich bin sehr froh, dass das heute anders ist. Angehörige suchen früh Hilfe. Und das macht vieles leichter.“

 

Das gesamte Interview mit Inge Bihn lesen sie in der Ausgabe vom 16. Februar.

„Mädels, dat Ding rocken wir!“

Das Outfit stimmt schon mal... Tanja Lange, Hildegard Kemmler, Leonie Bente und Rita Gehring (v.ln.nr.) zeigen wie es geht: „Karneval meets Rock“. Foto: fren

Dingden. (fren) Lange dauert’s nicht mehr, dann erreicht die fünfte Jahreszeit ihren Höhepunkt. Der Karneval erlebt seine heiße Phase. Auch in Dingden. Und der örtliche Karnevalsclub (KCD) freut sich schon auf die tollen Tage und ist vorbereitet. Das Festzelt muss zwar noch aufgebaut werden, aber das Programm - das steht bereits seit Wochen. In diesem Jahr ist es ein Eventpaket, geschnürt von vier Frauen, die gemeinsam den geschäftsführenden Vorstand des Vereins ausmachen. Leonie, Hildegard, Rita und Tanja setzen auf Partyspaß, Traditionellem und Neuem. Und so kürt der KCD Altweiber den/die Bachelor(ette) der Luftgitarre.

 

Was der KCD in dieser Session für ihren Sitzungskarneval alles geplant, lesen sie in der Ausgabe vom 9. Februar.

Besuchen Sie uns auch bei Facebook!