Kostenloses WLAN in der Bocholter City

Bocholt. (beck) Besucher der Bocholter Innenstadt können ab sofort kostenlos im Internet surfen. Der Kabelanbieter Unitymedia stellt seit vergangenem Mittwoch freie WLAN-Hotspots  bereit. Nutzer müssen sich nur einmalig registrieren und anmelden. Dann steht der Zugang zwei Jahre zur Verfügung.
„Always on – das Internet gehört für viele Menschen heute zum täglichen Gebrauch. Ein kostenlos nutzbares WLAN macht Bocholts Innenstadt noch attraktiver, die Aufenthalts- qualität steigt. Das ist gut für Kunden, Gäste und Geschäftstreibende. Deshalb begrüßt die Stadt Bocholt die Initiative von Unitymedia“, freut sich Bocholts Bürgermeister Peter Nebelo.
Unitymedia hat für das WLAN-Netz in Bocholt Zugangspunkte in unmittelbarer Nähe folgender Straßen freigeschaltet: Schanze 13, Kreuzstraße 2, Meckenemstraße 14, Nordstraße 14 und Südmauer 7.
Die WiFi-Spots sind für jeden nutzbar, der ein WLAN-fähiges Endgerät besitzt. Jeder Nutzer, der sich im Umkreis eines der Zugangs- punkte befindet, kann sich mit der WLAN-Kennung „Unitymedia Public WiFiSpot“ in das öffentliche Netz einwählen. Per SMS wird das Passwort angefordert, mit dem sich bereits nach wenigen Sekunden das mobile Internet nutzen lässt. An den öffentlichen WiFi-Spots kan man mit einer Geschwindigkeit von 10 Mbit/s surfen. Ist das Tageslimit 100 MB erreicht wird die Geschwindigkeit auf 64 Mbit/s gedrosselt.

"Ich freue mich auf zuhause"

Rhede/Detmold. (Rü) Einmal von Rhede nach Berlin und zurück - auf dem Liegerad! Rund 1.500 km liegen hinter Werner Messing, wenn er wie geplant am Sonntagnachmittag vor hoffentlich zahlreichen Zuschauern gegen 16 Uhr auf den Rheder Marktplatz rollt. Am 3. August begann die Benefizradtour, mit der Werner Messing Geld für das Projekt 30 sammelt, gut drei Wochen später gibt es dann Antwort auf die spannende Frage, wieviel Geld letztlich bei der Spendenaktion zusammen gekommen sind. „Mir geht es gut und ich freue mich auf zuhause“, resümiert der 61-jährige im Telefonat mit dem Report.
Wer spenden möcht, zahlt direkt auf das Konto des Projekts 30 ein. Stichwort „Phoenix“ bei der Voba Rhede, Blz 42861814, Kto Nr 58235400.Rhede/Detmold.

Das sind sie - die neuen Busbegleiter

Bocholt. (PID). 18 neue Busbegleiterinnen und Busbegleiter erhielten am 14. August 2015 aus den Händen von Thomas Waschki, Erster Stadtrat der Stadt Bocholt, ihre Ausweise und Teilnahmebescheinigungen ausgehändigt.


Waschki blickte auf die letzten zehn Staffeln der Busbegleiterausbildung zurück: "Wir haben in den letzten 10 Jahren über 200 Busbegleiter und -begleiterinnen ausgebildet", so Waschki. "Dabei geht es um Kommunikation, Deeskalation, Streitschlichtung und Konfliktbewältigung." Gerade als Mitschüler gäbe es im Bus eine höher Akzeptanz als zum Beispiel bei einem Erwachsenen, der auf Missstände aufmerksam mache. Waschki: "Ihr trefft den Ton zu euren Schulkameraden besser. Ich freue mich, dass ihr euch zu dieser verantwortungsvollen Aufgabe bereit erklärt habt."


David Kuhlmann, Lena Nießen, Lena Paß, Sanya Pesch, Karolina Platz und Judith Tangerding (allesamt Euregio-Gymnasium), Johanna Beckmann, Hannah Pöhlmann, Pascal Schlebusch, Nico Voormanns, Lara Wensing und Julian Wießing vom St. Georg-Gymnasium und Martha Berger, Nele Bollwerk, Isabelle Geßner, Vanessa Heidtke, Rieke Optiz und Emilie Werchau-Roberts heißen die neuen Busbegleiterinnen und Busbegleiter, die am 18. und 19. Juni 2015 im Café Karton geschult wurden. Christina Giesing und Ulrich Kolks bildeten die Schülerinnen und Schüler aus.

Kolks, Kriminalhauptkommissar bei der Kreispolizeibehörde Borken und einer der Ausbilder, betonte die Bedeutung der sozialen Kompetenz in der heutigen Zeit. "Wer soziale Kompetenz nachweisen kann, wird von den Firmen mit offenen Händen empfangen. Soziale Kompetenz ist heute wichtiger denn je." Rückmeldungen der "Ehemaligen" hätten das eindurcksvoll gezeigt.

Dirk Wübbels, Außenstellenleiter der DEKRA in Bocholt, sieht in den Busbegleiterinnen und Busbegleitern einen entlastenden Faktor. "Die Schwachstelle ist immer hinter dem Lenker", so Wübbels, "deswegen unterstützen wir euch bei eurer Aufgabe, denn ihr entlastet auch den Busfahrer."
Jens Dörpinghaus vom StadtBus Bocholt bat die Schülerinnen und Schüler ihm Begebenheiten zu nennen, die in der täglichen Praxis auftauchten. "Wir haben immer ein offenes Ohr und gehen jedem Sachverhalt nach." Johannes Mümken vom RVN-DM Rheinlandbus machte es kurz. "Viele meckern immer über die Jugend von heute", so Mümken, "die Jugend von heute seid ihr - und darüber bin ich froh."

 

 

2. Dochdu-Freiluft-Festival mit DIE HAPPY

Bocholt. (fren) Am Freitag, 4. September, heißt es: Feuer frei für das 2. Dochdu-Freiluft-Festival am TextilWerk in Bocholt. Und damit präsentiert Dochdu Kult & Co e.V. das Indie-Rock Festival  2015. Mit dabei DIE HAPPY und Bakkushan. „Zwei absolute Hammerbands, die für ihre  mitreißenden Live-Auftritte bekannt sind“, so Pressewart Frank Brenneis. „Das wird mega!“ Um 17 Uhr geht’s los. Doch bevor die zwei Headliner live zu erleben sind, geben zwei Lokal-Supports ihr Bestes. Denn zwei Bands, die ihre Wurzeln in Bocholt haben, dürfen Einheizer sein. Doch zunächst einmal zu DIE HAPPY. Für alle, die die Band noch nicht kennen: hierbei handelt es sich um eine  deutsche Band aus Ulm. Der englische Name („Stirb glücklich“) ist eine Slang-Variante von Hals- und Beinbruch. Nur so viel: diese Band war Gewinner des „Jägermeister Rock: Liga Videocontest 2008“ und auch Gewinner des „Beck’s On Stage Festival Challenge 2008“.

Tickets und Terminvorschau

Eintrittskarten für das Event gibt’s  für 25 Euro im Vorverkauf. Online sind diese zu haben auf www.dochdu.info/tickets und www.eventim.de. Außerdem u.a. vor Ort zu haben im Streetlife, Studio B und Atelier 51 sowie bei allen Dochdu-Vorstandsmitgliedern.

 

19.9.: Die Feisten, TextilWerk

21.11.: Rabaukendisko, Buena Vista

20.12.: X-Mas Party, Bocholter Rathaus Foyer

Besuchen Sie uns auch bei Facebook!